Hallo Welt! Ich bin’s :-)

Hello World
Irgendwo in Offenbach, wo der Schutt sich stapelt, der bald der neuen Welt weichen muß

Es hat nun nicht sollen sein. Ansich wollte ich nicht mehr bloggen, mich zurücklehnen, mich nicht mehr mit WordPress befassen, den wohlverdienten Lebensabend genießen, aber mir gehen die Sozialstationen wie facebook & Co. auf den Geist. Da ist nix mit zurücklehnen, denn es wird dort immer schlimmer. Von einer kreativen Eigenständigkeit kann an diesen Orten nicht die Rede sein. Alles wird vorgekaut, muß den gesetzte Normen entsprechen. Und was ich als News morgens zum Frühstück bekomme, sei es aus dem Web oder dem Radio, läuft mir in den Sozialstationen wie facebook, g+ und ähnliches, mindestens drei Tage hinterher. Wenn „Freunde“ meinen, man wäre unfähig sich selbst ein Weltbild aus der Medienwelt zu schaffen und sie tüten einen dann mit Links zu Artikel zu (gehören zur contentgrasende Rinderherde), die von ihnen noch eine Art „must have“-Stempel verpaßt bekommen, weswegen die Sozialstationen denken, das gefällt einem, weswegen sie weitere Vorschläge zu diesem und jenem Thema unterbreiten, dann wird es höchste Zeit „Freundschaften“ zu kündigen und ein paar Stühle vor die Türe zu stellen. Spaß macht das nicht, schon gar nicht, wenn Bilder ein Teil der Welt darstellen (). Aber da ich den Luxus besitze einen eigenen Webspace zu haben, nutze ich eben diesen und blogge wieder. Diese Freiheit gönn‘ ich mir. Soll eben die kommunikationsbedürftige Welt in den Sozialstationen verkommen.

Und wie immer: Nichts ist geplant, alles ohne Werbung und Fallstricke.

Gruß rü

(muß nun schauen, was in WordPress seit 2.8 neu ist ;-) )