Mozillas (new) Firefox mit Windows XP

Firefox 30 mit Sync
Auch wenn überall die mahnende Worte herumgereicht werden:
Es geht doch – Firefox 30 und Windows XP

Das Jahr 2014 hat es ganz schön in sich. Erst wird der Stab über Windows XP gebrochen, dann wirft Mozilla um die Gunst der Surfer einen Chrome-Clone in den Ring, während Opera den Bettel einfach hingeschmissen und Chrome anders angemalt hat. Aber Opera ist immer noch der schnellste Browser der Welt. Die Zeiten ändern sich nun mal, aber muß denn gleich alles auf einmal sein, von der Schnelligkeit mal abgesehen?

The Old (Windows) and the Young (Firefox)

Daß Windows XP irgendwann mal ausläuft, leuchtet einem ja ein. Anderseits ist das was als Nachfolger gehandelt wird, nicht unbedingt etwas, um Purzelbäume zu schlagen. Auf meinem Notebook läuft Windows 7 und dort braucht es schon ein bißchen mehr Muckis um den Alltag zu stemmen, der sich nicht im wesentlichen von dem auf dem XP-Rechner unterscheidet. Das ist wie auf dem Smartphone: Für ein Telefonat braucht es das Doppelte an CPU und die dreifache Menge an Speicher wie noch vor zwei Jahren. Google fing mit fünf MByte an… Mittlerweile sind sie bei bald 100 MByte angekommen. Und, ist was besonderes dabei? Natürlich nicht. Die wollen nur mehr verkaufen, wie alle anderen auch. Und das bezahlen wir, die Daten von uns mal außen vorgelassen, mit ein mehr an Rechenleistung und Speicher, ob wir wollen oder nicht.

Als Mozilla mit Firefox 29 das neue Design vorstellte, kamen sowohl das Notebook mit Win7 als auch der Hausrechner mit WinXP ganz schön ins straucheln. Vom optischen Design kein Hingucker und vom technischen her nur ein Geruckel wie zu Zeiten von Netscape. Google Chrome wurde nun die Ehre erteilt, die Aushilfe zu spielen, bis Mozilla das auf die Reihe bringt. Dabei kam auch die Synchronisation von Google zum Einsatz. Was auf dem Notebook war, fand sich auch auf dem XP-Rechner wieder. Sehr fürsorglich von Google. Gleiches bietet aber auch Mozilla an. Dort habe ich die Sync nur nie benutzt, weil es anfangs viel zu umständlich war. Mit Firefox 30 habe ich den Neuanfang auf beiden Rechnern gemacht. Vom alten Firefox habe ich nur die Bookmarks übernommen, den Rest über Bord geschmissen, deinstalliert. Das ist ein altes Hausrezept, wenn es nach einem größeren Update klemmt und nicht mehr flüssig läuft. Auf Windows 7 lief nun Firefox flüssig. Kein Geruckel, keine Warteschleife… kein Schluckauf. Mozilla das Eingemachte des Firefox durch Sync in die Hand gerückt und auf Windwos XP angefordert. Und siehe da – geht doch.

Natürlich wird Mozilla irgendwann auch den Firefox für Windows XP nicht mehr anbieten. Aber bis es soweit ist, fließt noch viel Wasser den Main herunter. Natürlich gibt es auch die mahnende Worte der Wissenden, bezüglich der Sicherheit etc.pp., aber solange ein löchriges Androidsystem verkauft wird, wo man weiß, da bekommt man nie ein Update, solange ist alles halb so wild. Da sind ganz andere Branchen gefordert, wo selbst ein aktuelles System nicht vor Kopfweh schützt.

Nachtrag: 28.07.2015

Stagefright: Android-Smartphones über Kurznachrichten angreifbar