Über das Projekt CAPITOL POST

Der Name dieses Projektes – CAPITOL POST – ist eine Geschichte die es sowohl in der Realität in Offenbach gibt, als auch im Computerspiel Fallout, wo Vault 13 am Beginn einer langen Geschichte steht. CAPITOL POST bzw. Capital Post (genaues weiß man nicht) ist das elektronische Nachschlagewerk in der Fallout-Welt.

Titel Capitol Post

Willkommen auf CAPITOL POST

Hier fungiere ich nun als Vertreter der weiblichen Spezies. Die Mutation, um beim Thema Vault-13 (Fallout) zu bleiben, geht langsam aber stetig voran. Zum Jahreswechsel wird Frau das Nachschlagewerk auf Vault-13.com weiterführen, die letzte Station im Internet wo ich mich öfters mitteilen werde.
Nach den Stationen Lokführer_In, DJ und Musikjournalist_In, geht es langsam dem Ende und einem gepflegten weiblichen Lebensabend entgegen (MzF). Hier und da werde ich immer wieder mehr als einen Satz darüber verlieren werde, denn es ist ja doch einiges was erläutert werden sollte. Momentan ist eine Trans*-Schwemme in den Medien und ob die hilfreich ist, sei mal dahingestellt. Ich persönlich plane in ein Trans*-Netzwerk über Nordhessen einzusteigen, was auch einen Wegzug aus hiesiger Region bedeutet. Aber mal schauen, was die Zeit so bringt.

Seit Mitte der 1990er bin ich im Internet unterwegs, habe viel erlebt, schönes wie auch gruseliges. Geblieben ist das WordPress-Forum, hier und da ein Besuch in der Web 1.0 Ära, wo ich mich hin und wieder fortbilde oder einfach nur in den Beiträgen stöbere. Dies aber alles im gemächlichen Schritt. Nur net hudeln. :-)



Kleines Regelwerk

Kommentare und Anmerkungen sind stets willkommen. Man muß aber nicht zwangsläufig etwas hinterlassen. Wenn man nichts zu sagen hat oder nicht will, dann ist es auch ok, weswegen Anmerkungen mit weniger als der doppelten maximalen Zeilenlänge von 78 Zeichen in einer Mail nicht freigeschaltet werden. Für diese Art Mitteilungen gibt es die Sozialstationen im Netz (facebook, g+ und andere). Nach drei Monaten werden die Kommentarfelder automatisch geschlossen. Es besteht dennoch die Möglichkeit seinen Kommentar loszuwerden. Einfach den Kontakthof aufsuchen und dort mit dem Hinweis auf den Beitrag den Kommentar abschicken.

Die eigene angegebene E-Mailadresse im Kommentarfeld dient auch dazu um eventuell Rückfragen zu stellen. Wer mit Luftikusadressen handelt, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn der abgegebene Kommentar sich in Luft auflöst.

Hin und wieder müssen sich freigeschalteten Kommentatoren wieder freischalten lassen. Dies dient dazu, daß mit dem Blog kein Schindluder getrieben wird. Freischalten lassen, dann drei Monate schlafen und dann zuschlagen, ist nicht. Das dürfte hier aber weniger der Fall sein. Links in den Kommentaren, gilt auch für die eigene Angabe, zu kommerziellen Dingen im Netz, werden nicht als Link geschaltet.

Stand: Dezember 2017

Impressum
Kontakthof