Die Krux mit der mobilen Datenflat

Sony Xperia
Datenflat – regnet’s net, so tröppelt’s doch

Die Tage hat mir mein Telefonanbieter wieder ein tolles Angebot gemacht: All-Net-Flat für 19,95 €uro – mit Internet. Frage ich so beiläufig, wieviel MByte der Datenflat sind unter Vollgas? Bekomme ich die Wahnsinnsmenge von 200 MByte zu hören. Zweihundert im Wort. :wacko:

Hallo???? 200 MByte? Das genehmigt sich ja alleine schon Google und da habe ich noch nicht eine Feedly-News gelesen. Google packt ja immer mehr dazu. Nun hat g+ noch eine zusätzliche App für Bilder spendiert bekommen. Braucht das wer? Braucht wer 10 Manipulationsmöglichkeiten für Bilder auf dem Handy? Ich weiß, ganz viele Ohren und Augen wollen gefüttert werden.


Es liegt was in der Luft, in der Luft, in der Luft…


Heute habe ich mir in Starbucks mit WLAN ein Update gegönnt. Fast 120 MByte. Aber wir wissen ja, immer schön updaten, wegen den Löchern in den Apps. Und da gibt es Spezialisten unter den App-Bastlern, die kommen bald täglich mit 15 MByte und mehr nur an Updates an. Ich hole nicht mal Luft, sind meine 500 MByte am Ende des Monats weg. Für nix und wieder nix. Als Krönung postet wer immer von Pink Floyd:

Follow Pink Floyd on Spotify between now and midnight (UK) and one new follower will be picked at random to win a copy of The Wall (Experience Edition). Visit Spotify for details of how to sign up.

Google zieht nach: Unbegrenzter Musikgenuß.

Mit Google Play erleben Sie Musik in einer neuen Dimension.

Hören Sie sich Millionen von Songs an – jederzeit und auf jedem Gerät, inkl. Ihrer bereits vorhandenen Musiksammlung. Lehnen Sie sich einfach zurück und lauschen Sie Ihrem personalisierten Radiosender. Dabei entscheiden Sie, welche Songs, Alben, Interpreten oder Genres Sie hören möchten, und können beliebig viele Titel überspringen.



Mit was denn o Google o Google,
mit was denn o Google o Google, mit was?

Mit ner Flääät o User o User,
Mit ner Flääät o User o User, mit ner Flät.

Die Flat ist zu klein o Google o Google,
die Flat ist zu klein O Google, viel zu klein.

Dann mach‘ sie doch größer o User, o User,
dann mach sie doch größer o User, mach sie richtig groß.

Bei wem denn o Google o Google,
bei wem denn o Google o Google, bei wem.

Bei mir natürlich o User o User,
bei mir natürlich o User, da geht’s richtig ab.
frei nach „Ein Loch ist im Eimer…


Man kann das in noch mehr Strophen singen, am Ende ist man wieder am Anfang, wo die Flat für alles zu klein ist. Und da hat man nicht mal seine Musik in einer Wolke untergebracht. Früher war das anders. Allerdings gab es da nicht die Masse an Inhalte wie es sie heute gibt. Und wenn es Inhalte gab, die richtig fetten geilen Sachen, dann hat der Ladevorgang gedauert… dann war Flash fertig geladen -> Browser Absturz, den PC mit Windows gleich mitgerissen. :-D Heute kommt dann während eines Ladevorgangs das Glöckchen (SMS) des Anbieters:

„Die Flat ist gleich all (noch 32 MB zu vergeuden). Dann geht es langsamer weiter… mir habbe da aber für kleine 6 Euro noch 300 MByte mit Vollgas im Angebot“

Da ist man dann 20 Euro los, und hat immer noch kein Vergnügen – und das mit einem 500€-Handy. Da regen sich die Leute wegen der Drosselkom auf, aber anderswo ist das nicht anders. Egal wen man da nimmt, bis dahin und danach ist die Datenflat nicht mehr ganz so flott. Das Lockangebot schlechthin sind dann 24 Monate Knechtschaft… Dafür hat man dann aber 1 GB Surfvolumen unter Vollgas. Ob man damit auch skypen und anderes kann, klärt dann die Abschaltung, wenn das Kleingedruckte auf 10 Seiten beiseite geschoben wurde.

Lust auf ähnliche Artikel?

Der verzweifelte Hahnenschrei des Sascha Lobo Vor einigen Monden ließ Sascha Lobo - das ist der informelle Notnagel der Medien wenn es um das Internet geht - den Fernsehzuschauer wissen, daß das Internet intelligent sei. Nun ist er am Boden der Realität angekommen, nimmt Abschied von d...
Das gekaperte Passwort und die Folgen Vor zwei Tagen wurden die beliebtesten Passwörter veröffentlicht. Heute die Meldung, daß Passwörter von 16 Millionen Nutzerkonten in die Hände eines Botnetz gefallen sind (FAZ). Und dann ist da noch 00000000.
Die Energiewende im Alltag Es gab mal eine Zeit wo man eifrig plakatierte, Atomkraft - nein danke, und Welt wissen ließ, daß der Strom aus der Steckdose kommt.

Kommentarfunktion geschlossen