Unter dem Regenbogen

Unter dem Regenbogen
Ausgelassenes Treiben unter dem Regenbogen

Endlich! Endlich hat Deutschland seinen schwulen Fußballer. Ich habe ja gedacht, ich erlebe das nicht mehr. Der schöne Theo hat’s ja angestoßen, aber keiner wollt‘. Keiner hat den Finger gehoben, auch nicht nach der 10. Beteuerung von Theo: Der DFB unterstützt die sich outende Spieler. Ganz traurig war er darüber geworden, hat dann das Amt wem anderes übergeben. Soll froh darüber sein, muß er sich nicht mit der Tatsache herumschlagen, daß nur zwei von 21 Landesverbänden im DFB sich mit der Homosexualität auseinandersetzen. Wer mag schon einen krankhaften schwulen Kick am Samstag Nachmittag oder gar am heiligen Sonntag sich antun?

Obwohl, es wäre richtig spannend geworden, wenn sich Thomas Hitzelsperger in seiner aktiven Zeit als Regenbogenkind geoutet hätte. Dann mit dem VFB Stuttgart nach Frankfurt und dann aber… Der schöne Theo hätte den G-Block in die Schranken gewiesen, sich schützend vor Hitzlsperger gestellt. Die hätten zwar dann gesungen „Theo du hast die Haare schön“, aber die Geste zählt ja in diesem Fall. Und das hätte weltweit die Runde gemacht. Aber so… *abwinkt*

Die „Leiche“ Schumacher liegt nun irgendwo verwaist herum, keinen interessiert es mehr, was mit Schummi so ist. Zu einer Randnotiz ist er geworden, seit Hitzlsperger den Finger gehoben hat. Vor Respektbekundungen kann der sich nicht mehr retten. Selbst die konservativsten Zirkel der Republik applaudieren leicht, lassen über ihre Sprachorgane das Volk wissen: Dem Hitzlsperger gehört unsern Respekt. Das Volk ist aber seitdem leicht verwirrt, was besonders bei Stefan Raab mit seinen Artikulationsausfällen in der Sendung zur guten Nacht zu tage trat, denn zuvor war die Homosexualität was krankes, was gerade diese Zirkel immer wieder betonen, auch müssen, weil der Papst sich weigerte, die schwulen Brüder zu verurteilen: „Wer bin ich dann?“ rief er laut. Und am Horizont leuchtete ein Regenbogen, den der Herr, also der liebe Gott, und Jesus für alle sichtbar aufspannten. Aber man weiß auch, ich zumindest, so schön die Geschichten unter dem Regenbogen auch augenscheinlich enden, der Antichrist ist nie weit.

Die Rente ist zwar sicher, aber die Familie nicht. Das hat Norbert Blüm, Vorbote des Antichrist, auf den Plan gerufen. Mit dem blank gewienerten Bundesverdienstkreuz auf der Brust ist er auf das Bundesverfassungsgericht und dessen Rechtsprechung losgegangen, frei nach dem Leitsatz alter germanischer Weisheiten: Großer Feind, große Ehre.

Mit der Entscheidung, das Ehegattensplitting auch auf homosexuelle Paare anzuwenden, hätten sich die Richter im Juni „kurzerhand über eine gefestigte, langjährige Rechtsprechung hinweggesetzt“.

Dies hat er in der FAS den klugen Köpfen der Nation hinterlassen. Es ist immer ein Kreuz, wenn die Leut‘ von der volkstümlichen Unterhaltung aus die Feuilletons der großen Tageszeitungen erobern wollen. Dabei steht für alles und jeden das ganze Internet zur Verfügung und dort hat die deutsche Familienforschung, auch für Norbert Blüm, folgendes hinterlassen:

Eine Mehrheit der Kinder von Regenbogenfamilien erleben keine Diskriminierungen aufgrund ihrer Familienerfahrungen. Jene Kinder, die Stigmatisierungen erleben, können konstruktiv damit umgehen und werden von ihren Eltern gut aufgefangen.[pdf]

Und was haben wir den Kindern aus glücklichen Heterofamilien, wie Norbert Blüm eines ist, zu verdanken? Ich muß das jetzt nicht weiter ausführen, oder doch? Vielleicht noch der Fingerzeig ins Ländle, wo Gabriel Stängle, so ein Antichrist, der laut taz im Realschullehrerverband für das Referat Erziehung, Bildung und Schulpolitik zuständig ist, gegen die sexuelle Toleranz zu Felde zieht, mit hanebüchenen Argumenten seine Petition befeuert, die sich gegen den Bildungsplan 2015 für Baden-Württemberg stellt. Und erschreckend viele folgen ihm. Spätestens jetzt gilt es Flagge zu zeigen, sich schützend vor den Regenbogen zu stellen, den der liebe Gott und Jesus aufgespannt haben.

Ich mach mit! Du auch?

Gegenpetition zu: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogen


Lust auf ähnliche Artikel?

IDAHOT – Internationaler Tag gegen Homophobie und Transphobie Sowohl der Europäische Gerichtshof wie auch der Bundesgerichtshof als Gesetzeswächter, haben den Regierungen ins Stammbuch geschrieben, daß viele ihrer „Gesetze“ nicht dem Europäischen Grundgedanke bzw. dem Grundgesetz entsprechen. Aber meh...
Seitenblick auf Trans-Ident Frankfurt Gestern Abend fand das monatliche Treffen der Trans-Ident-Gruppe Frankfurt statt. Nach dem Vorfall im Oktober, dem darauffolgenden Desinteresse einer Erörterung des Vorfalles, bin ich aus Protest dieses Jahr den Treffen ferngeblieben. Gest...
Das neue Google+ Bei Google ist momentan einiges im Umbruch. Mit Alphabet, der neuen universellen Ordnungsmacht - so die Süddeutsche -, soll die Zukunft der Menschheit neu gestaltet werden. Problem wird allerdings für Google die Zuckerburg sein, aber das so...