Ausstellung: We are part of Culture (LGBT)

LGBT: We are part of Culture
Das Projekt 100% MENSCH präsentiert die LGBT-Ausstellung WE ARE PART OF CULTURE! im Frankfurter Hauptbahnhof

100% Mensch präsentiert die LGBT-Ausstellung:
We are part of Culture

„Es hat Einfahrt nach Gleis 8 der Intercity-Express nach Kiel über…“ Hastig ziehen Reisende ihren Kofferkuli hinter sich her um ihren Anschluß zu bekommen. Der Hauptbahnhof gleicht wie immer einem Ameisenhaufen ohne dessen System aufweisen zu können. Dennoch funktioniert das System „Hauptbahnhof“ in den meisten Fällen. Manche Reisende nehmen sich Zeit um einen Kaffee an den vielen Ständen zu trinken. Das Aufwärmen ist in der zugigen Halle fast schon ein muß in dieser Jahreszeit. Von Mainz aus kommend schlendre ich entspannt zur großen Bahnhofshalle, wo mich die LGBT-Ausstellung „100% Mensch: „We are part of Culture“ erwartet. Schon vom weiten sah ich, daß es ein bißchen mehr sein wird als die Ausstellung „Max ist Marie“ in Mainz. Persönlichkeiten aus der Vergangenheit im Portrait der Künstler der Gegenwart. Dazu in mehreren Sprachen ein kurzer Abriss des Werdegangs der einzelnen Persönlichkeiten. Die Botschaft:

Wir waren schon immer da, haben das gesellschaftliche Miteinander wesentlich geprägt und mitbestimmt.

Bei vielen ist auch zu erlesen, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen hatten. Es ist auch heute nicht ganz ungefährlich sich für Minderheiten einzusetzen, sich gegen das System aufzulehnen.

Die Auswahl bei über 300 zur Wahl stehenden LGBT-Personen war für das Team nicht ganz einfach, denn jede/r in der engeren Wahl hat ein Platz in der Ausstellung verdient. Noch bis zum 14.11. läuft die Ausstellung im Frankfurter Hauptbahnhof. Andere Bahnhöfe folgen (siehe link).

Max ist Marie

Ausstellung: Max ist Marie
10 Portraits der verschiedenen Trans*Menschen werden in der Mainzer Christuskirche ausgestellt

Der Hauptgrund meines heutigen Ausfluges war in Mainzer Christuskirche zu finden, in der Ausstellung „Max ist Marie“. Im Vorfeld war einiges zu lesen, dementsprechend die Erwartung.

Es sind beeindruckende Fotos, die die Hamburger Künstlerin Kathrin Stahl noch bis zum 27. Oktober in der Mainzer Christuskirche zeigt: „Max ist Marie“.

Weder von dem einen noch von dem anderen Statement war in dieser Form etwas zu sehen. Das sind ganz normale Portraits und von Marie gab es nur ein Bild, neun andere Trans*Personen – Trans* wie du und ich – wurden daneben gestellt, mit jeweils einem knackigen Statement. Das war die ganze Ausstellung. Ich bin noch mal um die Ecken, habe geschaut ob es da weiter geht, aber auf Nachfrage versicherte man mir, daß das was ich da sehe die Ausstellung „Max ist Marie“ ist.

Bei der Eröffnung der Ausstellung waren einige der vorgestellten Trans*Menschen persönlich vor Ort – ich war es heute (allerdings ohne Abbild an der Wand) und nur der Herr Niemand hat es gewußt. Die dgti hat diese Ausstellung nicht nur organisiert, sondern mußte auch für die ausgestellten Bilder bezahlen, die nicht ganz billig waren. So die Auskunft in der Christuskirche. Ich stelle mir da natürlich nur eine Frage, da die dgti von Trans*Menschen umgeben ist, und jede/r von ihnen eine Geschichte hat…

Positiv ist zu vermerken, daß mit der Christuskirche das Thema „Die Vielfalt der Schöpfung annehmen“ in die Gesellschaft getragen wird.

Verlängerung der Fotoausstellung über und mit transidenten Menschen in der Mainzer Christuskirche
Aufgrund der großen Nachfrage wird die Fotoausstellung „Max ist Marie“ in der Mainzer Christuskirche noch bis zum 22. November zu sehen sein.

Mit dem Begleitheft zur Ausstellung (kopiert, ohne Innenbilder – das Ganze geht besser) ging ich als naturtrübe Trans* wieder zum Bahnhof mit der Gewißheit, daß manches sich schöner liest, als die Realität aufzeigt. Vielleicht habe ich auch nur die Reste zu sehen bekommen und die waren den Fahrpreis von Offenbach nach Mainz nicht wert.

Lust auf ähnliche Artikel?

Liebeserklärung an den falschen Körper Wenn nun heute ein 15-jähriges Mädchen von sich gibt, sie sei ein Junge, das Dissen ihrer Umwelt anführt, weil sie sich wie ein Junge gibt, was von "das alles geht mit auf den Keks" erzählt, dann gibt das zu denken. Die Geschichte von dem M...
Schwere Zeiten für LGBT* Immer wieder wird von Übergriffen, Einschüchterungen, Beleidigungen und Angriffen auf LGBTI-Flüchtlinge in Unterkünften und Alltagssituationen berichtet. Aber es betrifft längst nicht nur jene, denn auch der einheimischen LGBTI-Community is...
Seitenblick auf Trans-Ident Frankfurt Gestern Abend fand das monatliche Treffen der Trans-Ident-Gruppe Frankfurt statt. Nach dem Vorfall im Oktober, dem darauffolgenden Desinteresse einer Erörterung des Vorfalles, bin ich aus Protest dieses Jahr den Treffen ferngeblieben. Gest...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Klick lächeln: