Der ausklingende Wiesenzauber

Wiesenzauber
Eine Hummel bei der Arbeit

Auch auf der Wiese hat der Herbst sich ausgebreitet. Vereinzelt sieht man noch die Goldrute oder das Weidenröschen stehen, allerdings schon arg mitgenommen. Hier wird das honigproduzierende Völkchen kaum noch fündig werden. Das Schlaraffenland für Biene, Hummel und anderes fliegendes Volk, ist der Palmengarten in Frankfurt. Hier ist in den Außenanlagen noch einiges zu bestaunen. Aber auch auf der Wiese kann man mit Glück noch das eine oder andere Bild festhalten, dem Wiesenzauber beiwohnen. Man muß Zeit mitbringen und in etwa wissen, wo man im Wald die kleinen Wiesen findet, die ihren Reichtum gerne dem neugierigen Besucher zeigen. Wer aber in bekannter Manier lärmend die Walking-Stöcke schwingt oder per Mointain-Bike alte Leute auf dem Weg erschreckt, wird so heimkommen, wie er das Heim verlassen hat.

Lust auf ähnliche Artikel?

Ein Grenzgang im Februar Knöcheltief der Schnee noch letztes Jahr, heute hört man schon von weitem die Motorsägen. Ich kann mich nicht daran erinnern, so früh die Arbeiten auf einem Grenzgang im Wald schon erlebt zu haben.
Der Mensch, der Müll und der Stadtwald Sowohl Offenbach als auch Frankfurt geben sich als grüne Stadt aus. Dem kann man zustimmen, läßt man gewisse Dinge weg und das Auge über die grüne Lunge beider Städte schweifen.
Die Hilfe im Wald über Rettungspunkte In der Stadt sind Straßennamen und prägnante Gebäude eine wichtige Orientierungshilfe, auch im Falle eines Notrufes. Doch wie sieht es im Wald aus? Der Wolfsweg wird nicht großartig beschildert...